Join Our Mailing List

Sponsor Us!

Behauptungen und Tatsachen:Negative arabisch/ moslemische Einstellungen gegenüber Israel

Negative arabisch/ moslemische Einstellungen gegenüber Israel

Die Sehnsucht, dass es endlich Frieden zwischen Juden und Arabern geben möge, verleitet die Menschen manchmal dazu, die Äußerungen arabischer Politiker und Medien zu überhören, die oft hetzerisch und nicht selten unverhüllt antisemitisch sind. Vor einem westlichen Publikum befleißigen sich die Politiker häufig einer gemäßigten Ausdrucksweise, doch wenn sie in arabischer Sprache zu ihrer Wählerschaft sprechen, geben sie ihren Überzeugungen unzensiert und in drastischen Bildern Ausdruck. Das Folgende ist eine Sammlung von Äußerungen über Israel und die Juden, die über einen gewissen Zeitraum zusammengetragen wurde. Sie wurde in dieses Buch aufgenommen, weil sie dem Leser einen Eindruck davon gibt, wie tief die Feindschaft und wie hasserfüllt die wirkliche Einstellung vieler Araber und Muslime gegenüber Israel ist. Natürlich würden keineswegs alle Araber und Muslime diese Aussagen gutheißen, aber die Zitate sind dennoch nicht willkürlich gewählt, sondern vermitteln ein durchaus repräsentatives Bild der Haltung politischer Entscheidungsträger, das auch von den Medien verbreitet wird. Aus dem Holocaust haben wir gelernt, dass wohlmeinende, vernünftige Leute oft nicht glauben wollen, dass Menschen, die mit Bösem drohen, ihre schlimmen Absichten auch wirklich in die Tat umsetzen - auch das ist ein Grund, weshalb diese Zitate in das vorliegende Buch mit aufgenommen wurden.

Stichworte:

Antisemitismus
Blutklage
Erfundene Geschichten über Misshandlungen
Leugnung des Holocaust
Frieden
Der Stufenplan zur Zerstörung Israels
Rechtfertigung von Gewalt

Antisemitismus
"Sie [die Juden] versuchen, die Prinzipien aller Religion zu töten, so wie sie Jesus Christus verraten und den Propheten Mohammed zu verraten und zu töten versucht haben."
der syrische Präsident Bashar Assad
bei der Begrüßungsfeier anlässlich des Papstbesuchs am 5. Mai
Canadian Broadcasting Corporation,
6. Mai 2001

"Nicht umsonst warnt uns der Koran vor dem Hass der Juden und nennt sie an erster Stelle unter den Feinden des Islam. Heute hetzen die Juden die ganze Welt gegen die Muslime auf und setzen alle Arten von Waffen gegen sie ein. Sie plündern die heiligste Stätte der Muslime nach Mekka und Medina und bedrohen die Stätte, der sich die Muslime im Gebet als Erstes zuwendeten, die drittheiligste Stadt nach Mekka und Medina. Sie wollen dort ihren Tempel errichten ... Die Muslime sind bereit, Blut und Leben zu opfern, um den islamischen Charakter von Jerusalem und Al-Aksa-zu schützen!"

Sheikh Hian Al-Adrisi,
Auszug aus der Ansprache in der Al-Aksa-Moschee vom 29. September 2000


"Juden sind Juden, ob Arbeitspartei oder Likud, Juden sind Juden. Es gibt unter ihnen weder Gemäßigte noch Fürsprecher des Friedens. Sie sind alle Lügner. Sie müssen hingemetzelt werden. Wie Allah der Allmächtige sagte: ›Bekämpft sie!‹ Allah wird sie durch eure Hände foltern; er wird sie demütigen und euch den Sieg über sie schenken, und er wird den Geist der Gläubigen erlösen ... Unser Volk muss zusammenstehen und sich von den Führern der Palästinenser die Waffen in die Hände geben lassen, mit denen es den Juden entgegentreten wird ... Habt kein Erbarmen mit den Juden, ganz gleich, wo sie sind, in welchem Land sie auch leben. Bekämpft sie, wo immer sie euch begegnen. Tötet sie, wo immer ihr zusammenkommt. Wo ihr auch seid, bringt die Juden um und tötet die Amerikaner, die sind wie sie und alle, die auf ihrer Seite sind. Sie alle verfolgen dasselbe Ziel und sind gegen die Araber und die Muslime, denn sie haben Israel gegründet, hier, mitten im lebendigen Herzen der arabischen Welt, in Palästina. Sie wollen es zu einem Außenposten ihrer Zivilisation machen, zur Vorhut ihrer Armee, zum Schwert des Westens und der Kreuzfahrer, das über dem Nacken der muslimischen Monotheisten, der Muslime in diesem Land, schwebt. Sie wollen die Juden zu ihrer Speerspitze machen ..."

Dr. Ahmad Abu Halabiya, Mitglied des von der palästinensischen Autonomiebehörde ernannten "Fatwa-Rates" und ehemaliger Direktor der islamischen Universität in Gaza; Ansprache in der Zayd-bin-Sultan-Nahyan-Moschee in Gaza am 13. Oktober 2000,
einen Tag, nachdem zwei israelische
Reservisten in Ramallah gelyncht worden waren; die Ansprache wurde live im
palästinensischen Fernsehen übertragen.

"Dank sei Hitler, sein Andenken sei gesegnet, der im Voraus Rache für die an den Palästinensern begangenen schändlichen Verbrechen genommen hat, die zum Himmel stinken. Unser einziger Vorwurf gegen ihn lautet, dass seine Rache an diesen Leuten nicht ausreichte."
Kolumnist Ahmad Ragab,
Al-Aqbar (Ägypten), 18. April 2001

"Alle Waffen müssen auf die Juden gerichtet sein, die Feinde Allahs ... die der Koran als Affen und Schweine bezeichnet, Anbeter des Kalbs und Götzendiener. Allah wird den Muslimen die Herrschaft über die Juden schenken, wir werden sie in Hadera, in Tel Aviv und in Netanya in die Luft jagen, als Werkzeuge der Gerechtigkeit Allahs gegen diesen Abschaum ... wir werden als Eroberer in Jerusalem, Jaffa, Haifa und in Ashkelon einziehen ... gesegnet seien alle, die ihre Kinder zum jihad und zum Märtyrertod erziehen, gesegnet sei, wer einem Juden eine Kugel in den Kopf jagt."
Fernsehpredigt im Fernsehen der palästinensischen Autonomiebehörde,
3. August 2001

Blutklage
"Im Talmud heißt es, dass ein Jude, der nicht jedes Jahr das Blut einen Nicht-Juden trinkt, in alle Ewigkeit verdammt ist."
der saudi-arabische Delegierte

Marouf al-Dawalibi auf der Konferenz der UN-Menschenrechtskommission über religiöse Toleranz, 5. Dezember 1984

Erfundene Geschichten
über Misshandlungen
"Israel führt ganz eindeutig einen Vernichtungsfeldzug gegen unser Volk und unsere Wirtschaft, indem es verdorbene Nahrungsmittel ... die nicht zum Verzehr geeignet sind ... in das palästinensische Autonomiegebiet einschmuggelt ... Israel hat seine Strategie, die darauf abzielt, unser Volk zu töten und zu vernichten, nicht geändert. Es setzt inzwischen lediglich auf andere Mittel als auf Bomben, Raketen und Flugzeuge. Diese Mittel bestehen im Einschmuggeln und Verteilen verdorbener Nahrungsmittel ... in das palästinensische Autonomiegebiet."
Ernährungsminister Abd Al-Hamid Al-Qudsi von der palästinensischen Autonomiebehörde, Al-Hayat Al-Jadida, 22. August 1998

"Unser Volk war tagtäglich dem Einsatz von Giftgas durch die israelischen Streitkräfte ausgesetzt, was zu einer Zunahme der Krebserkrankungen bei Frauen und Kindern geführt hat."
Suha Arafat, die Ehefrau von Jassir Arafat im November 1999 anlässlich eines gemeinsamen Besuches mit der amerikanischen First Lady Hillary Rodham Clinton in Gaza

"Israelische Ärzte missbrauchen palästinensische Patienten ... für medizinische Experimente und für die Ausbildung der jungen Ärzte."
der Gesundheitsminister der palästinensischen Autonomiebehörde, Riyadh Al-Za'anoon
Al-Ayam, 25. Juli 1998

Leugnung des Holocaust

"... Es tauchten Lügen auf über Morde an Juden und über den Holocaust. Das waren selbstverständlich alles Lügen, nichts als haltlose Behauptungen. Es gab überhaupt kein Chelmno, kein Dachau, kein Auschwitz! An diesen Orten standen lediglich Desinfektionsanlagen ... Sie fingen an, in ihren Propagandaschriften über Verfolgungen, Ermordungen, Ausrottung zu berichten ... Komitees nahmen ihre Arbeit auf, um dieses Gebilde [den israelischen Staat] zu gründen, dieses fremde Gebilde, das wie ein Krebsgeschwür in unser Land hineingesetzt wurde, in das Land, in dem unsere Väter lebten, in dem wir leben und in dem nach uns unsere Kinder leben werden. Sie haben sich stets als Opfer hingestellt, ja sie haben sogar ein Zentrum für das Heldentum im Gedenken an den Holocaust gegründet. Wessen Heldentum? Wessen Holocaust? Das Heldentum ist das Heldentum unseres Volkes, und der Holocaust ist der Holocaust an unserem Volk ... Wir waren die Opfer, aber wir werden nicht für immer Opfer bleiben ..." [Die Hervorhebungen stammen vom Autor.]

Dr. Issam Sissalem, Historiker,
Islamische Universität Gaza,
Fernsehen der palästinensischen Autonomiebehörde,
29. November 2000

"Wieder kommt das Thema ›Holocaust‹ aufs Tapet. Dieses Thema hat sich über ein halbes Jahrhundert gehalten, weil die zionistische Propaganda politische und wirtschaftliche Vorteile aus ihm zog und es für ihre Besatzungs- und Siedlungsbestrebungen ausgeschlachtet hat ..."

"Ein kürzlich erschienenes Werk eines amerikanischen Forschers behandelt den Holocaust. Der Verfasser weist mittels wissenschaftlicher und chemischer Methoden nach, dass die Zahl von sechs Millionen Juden, die angeblich in Auschwitz verbrannt wurden, eine propagandistische Lüge ist. Selbst in den größten Öfen im Lager hätte nicht einmal ein einziges Prozent dieser Menge verbrannt werden können."
Hiri Manzour in der offiziellen palästinensischen Tageszeitung
Al-Hayat Al-Jadida, 13. April 2001

Frieden

"Solange die Palästinafrage nicht gelöst ist, werden wir Schwierigkeiten haben, die Juden in der arabischen Welt zu schützen."
der syrische Delegierte Faris el-Khouri gegenüber der New York Times,
19. Februar 1947

"Die arabische Welt ist zu keinem Kompromiss bereit. Ihr Vorschlag, Mr. Horowitz, mag durchaus vernünftig und logisch sein, doch über das Geschick von Völkern entscheiden nicht Vernunft und Logik. Völker machen keine Zugeständnisse; sie kämpfen. Mit friedlichen Mitteln oder Kompromissen erreicht man gar nichts. Wenn man etwas erreicht, dann durch Waffengewalt. Wir werden versuchen, euch zu schlagen. Ich bin nicht sicher, ob es uns gelingen wird, aber wir werden es versuchen. Es ist uns gelungen, die Kreuzfahrer zurückzuschlagen - andererseits haben wir Spanien und Persien verloren. Vielleicht werden wir auch Palästina verlieren. Doch es ist in jedem Fall zu spät, um noch von friedlichen Lösungen zu sprechen."
der Sekretär der Arabischen Liga,
Azzam Pascha, am 16. September 1947

"Alle unsere Bemühungen um eine friedliche Lösung der Palästinafrage sind gescheitert. Uns bleibt nur noch der Krieg. Ich werde das Vergnügen und die Ehre haben, Palästina zu retten."
der transjordanische König Abdullah
am 26. April 1948

"Der Vertreter der Jewish Agency sagte uns gestern, dass nicht sie die Angreifer wären, sondern dass die Araber die Kampfhandlungen aufgenommen hätten. Wir stritten das nicht ab. Wir erklärten vor der ganzen Welt, dass wir kämpfen werden."
Jamal Husseini vor dem
Sicherheitsrat am 16. April 1948

"Dies wird ein Ausrottungskrieg und ein gewaltiges Massaker, über das man einmal im selben Atemzug mit den mongolischen Massakern und den Kreuzzügen sprechen wird."
Azzam Pascha, Generalsekretär
der Arabischen Liga, am 15. Mai 1948

"Ich kämpfe nicht nur gegen Israel. Meine Aufgabe ist es, die arabische Welt vor der Vernichtung zu bewahren, die ihr durch das Intrigenspiel Israels droht, dessen eigentliche Wurzeln im Ausland liegen. Unser Hass ist stark. Es ist sinnlos, über einen Frieden mit Israel zu reden. Es besteht nicht die geringste Chance für Verhandlungen."
der ägyptische Präsident Nasser
am 14. Oktober 1956

"Unsere Streitkräfte sind absolut gerüstet, nicht nur die Aggression zurückzuschlagen, sondern auch einen Befreiungsschlag zu starten und die zionistische Präsenz aus unserer arabischen Heimat hinauszusprengen. Die syrische Armee, den Finger am Abzug, ist einig ... als Militär bin ich der festen Überzeugung, dass die Zeit gekommen ist, in eine Vernichtungsschlacht hineinzugehen."
der syrische Verteidigungsminister
Hafez Assad am 20. Mai 1967

"In diesem Stadium hat jegliche arabische Politik nur zwei Ziele. Das erste ist die Auslöschung aller Spuren der Aggression von 1967 durch den Rückzug Israels aus sämtlichen besetzten Gebieten. Das zweite Ziel ist die Auslöschung aller Spuren der Aggression von 1948 durch die Auslöschung des Staates Israel selbst. Dieses zweite ist jedoch vorläufig noch ein abstraktes Ziel, auch wenn manche von uns dem Irrtum verfallen sind, den letzteren Schritt vor dem ersten tun zu wollen."
Mohammed Heikal, ein Vertrauter Sadats
und Herausgeber des halboffiziellen Blattes
Al-Ahram, am 25. Februar 1971

"Die arabischen Armeen marschierten in Palästina ein, um die Palästinenser vor der Tyrannei der Zionisten zu beschützen, doch dann ließen sie sie im Stich, zwangen sie, ihre Heimat zu verlassen, und steckten sie in Gefangenenlager, die den Gettos glichen, in denen einst die Juden lebten."
PLO-Sprecher Mahmud Abbas
("Abu Mazen"), Falastin a-Thaura, März 1976

"Unser Held Saddam, greif Israel mit chemischen Waffen an."
Palästinensische Demonstranten anlässlich Saddam Husseins Invasion in Kuwait, Associated Press, 12. August 1990

"Wir wollen zusammenarbeiten bis zum Sieg und zur Befreiung Jerusalems."
Jassir Arafat, Baghdad Republic of Iraq
Radio Network, 16. November 1991

"Wir werden keinen Zentimeter Boden in Palästina aufgeben, von Haifa, Jaffa und Akko, von Mulabbas [Petah Tikvah] und Salamah, von Majdal [Ashkelon] und dem ganzen Land, von Gaza und der Westbank ..."
Dr. Ahmad Abu-Halabya,
Mitglied des von der palästinensischen
Autonomiebehörde eingesetzten "Fatwa-Rates" und ehemaliger Direktor der Islamischen Universität in Gaza, am 13. Oktober 2000, dem Tag nach dem Lynchmord an zwei israelischen Reservisten in Ramallah, Ansprache in der
Zayd-bin-Sultan-Nahya-Moschee in Gaza;
die Ansprache wurde live im palästinensischen Fernsehen übertragen

"Wir werden die Söhne unseres Volkes nicht ins Gefängnis werfen, nur um Israel zufrieden zu stellen. Unser Volk darf gewiss sein, dass dies nicht geschieht."
Jebril Rajoub, Chef der Abteilung
für Gewaltprävention der
palästinensischen Polizei in der Westbank Islamic Association for Palestine, 9. Juni 2001

"Nach dem Willen Allahs wird dieser ungerechte Staat ... Israel ausradiert werden; wird dieser ungerechte Staat, Amerika, ausradiert werden; wird dieser ungerechte Staat, England, ausradiert werden ... Gesegnet, wer jihad für Allah führt ... Gesegnet, wer sich oder seinem Sohn einen Sprengstoffgürtel umschnallt und sich mitten unter die Juden wirft ..."
Predigt von Sheikh Ibrahim Madhi,
wenige Tage nach Jassir Arafats Waffenstillstandserklärung,
im palästinensischen Fernsehen,
8. Juni 2001

"Wir haben von Anfang an gesagt, dass es für die Siedler keinen Waffenstillstand geben wird."
Fatahführer Ziad ibu-Aid,
International Herald Tribune, 20. Juni 2001


Der Stufenplan
zur Zerstörung Israels

"Das palästinensische Volk hat die Vereinbarungen von Oslo als ersten Schritt, nicht als dauerhaftes Abkommen, akzeptiert. Unsere Voraussetzung war, dass der Krieg und der Kampf an der Basis [i.e. der Widerstand vor Ort in den von Israel besetzten Gebieten] erfolgversprechender ist als der Kampf von einem fernen Land aus ... denn das palästinensische Volk wird die Revolution fortsetzen, bis es die Ziele der 65-er Revolution erreicht hat ..."
Ernährungsminister Abd El Aziz Shahian
von der palästinensischen Autonomiebehörde, Al-Ayam, 30. Mai 2000
[Mit der 65-er Revolution ist die Gründung der PLO und die Veröffentlichung ihrer Grundsatzerklärung, des palästinensischen Bundes, gemeint, in der die Vernichtung Israels mit Waffengewalt gefordert wird.]

"Unser Volk hat die Hoffnung, dass die Existenz der Besatzungsmacht ein Ende haben wird, ganz gleich, wie groß ihre Macht und ihr Hochmut ist ..."
Kommunikationsminister Amad Alfalugi
von der palästinensischen Autonomiebehörde, Al-Hayat Al-Jadida, 18. November 1999

"Als wir 1965 zur Waffe griffen und die moderne palästinensische Revolution begann, hatte sie ein ganz bestimmtes Ziel. An diesem Ziel hat sich nichts geändert: Es ist die Befreiung Palästinas."
Salim Alwadia Abu Salem,
politischer Berater der palästinensischen Autonomiebehörde, Al-Hayat Al-Jadida,
20. Januar 2000

"Ich möchte klarstellen, dass dies unser Palästina ist, von Metulla [der nördlichsten Stadt Israels] bis Rafia [an der südlichen Grenze] und Akaba [dem südlichsten Punkt Israels], vom Fluss [dem Jordan] bis zum Meer [dem Mittelmeer]; ob sie es nun wollen oder nicht."
Dr. Jareer Al-Kidwah,
Berater von "Präsident" Arafat;
Sendung im Fernsehen der palästinensischen Autonomiebehörde, 20. November 2000

"Auch wenn wir uns einverstanden erklären, ein Gebiet als unseren Staat anzusehen, das 22 Prozent der Fläche Palästinas - die Westbank und den Gazastreifen - umfasst, so bleibt doch die Befreiung des gesamten historischen Palästina vom Fluss bis zum Meer unser Endziel ... Wir unterscheiden zwischen langfristigen strategischen Zielen und stufenweisen politischen Zielen, die wir auf Grund des internationalen Drucks vorübergehend akzeptieren müssen."
Faisal al-Husseini, Al-Arabi, 24. Juni 2001
Rechtfertigung von Gewalt

"Wir haben beschlossen, unsere Heimat Schritt für Schritt zu befreien ... so sieht unsere Strategie aus ... wir sagen: ›Soll Israel doch weitermachen - kein Problem. Wir halten uns an die Friedens- und Gewaltverzichtsverträge, solange die Vereinbarungen schrittweise erfüllt werden.‹ [Doch] sobald Israel sagt: ›Halt‹, will heißen ›wir diskutieren nicht über Jerusalem, wir nehmen keine Flüchtlinge auf, wir räumen die Siedlungen nicht, wir ziehen uns nicht hinter die Grenzen zurück‹, verstehen wir das dahingehend, dass der Staat zur Gewalt zurückkehren will. Doch dieses Mal wird er es mit 3000 bewaffneten palästinensischen Soldaten in einem Land zu tun haben, das einen Vorgeschmack der Freiheit gekostet hat. Ich bin der Erste, der dann nach Gewalt ruft. Wenn wir in eine Sackgasse geraten, nehmen wir unseren Krieg wieder auf und kämpfen weiter, wie wir es 40 Jahre lang getan haben."
Nabil Sha'ath, Minister für Planung und internationale Zusammenarbeit von der palästinensischen Autonomiebehörde
in einem Interview mit ANN Television,
London, 7. Oktober 2000

"Die Gewalt lauert hinter jeder Ecke, und die Palästinenser sind bereit, 5000 Menschenleben zu opfern."
der palästinensische Justizminister
Freih Abu Middein,
Al-Hayat Al-Jadida,
24. August 2000

"Die Intifada wird weitergehen, bis wir unsere nationalen Ziele erreicht haben."
der palästinensische Finanzminister Muhammad Al-Nashashibi,
Al-Ayam, 10. Oktober 2000

"Die Intifada ist eine Volkserhebung, an der alle Bevölkerungsgruppen teilnehmen, um die international anerkannten, legitimen Rechte des palästinensischen Volkes durchzusetzen ... Dies ist das Ziel der Intifada ... Gewalt, Kampf und Märtyrertod sind die Mittel... mit denen ein Volk seine Rechte einklagt."
der PLO-Vertreter in Washington,
Hassan Abd Al-Rahman,
TV MBC, 10. Oktober 2000

"Die Intifada soll fortgesetzt und verstärkt werden."
der Vorsitzende der Fatah in der Westbank, Marwan Al-Barghuthi,
Al-Jazeera TV (Qatar), 11. Oktober 2000

"Das palästinensische Volk befindet sich nach dem Scheitern des Camp-David-Gipfels im Alarmzustand. Wenn die Situation eskaliert, ist das palästinensische Volk in den palästinensischen Autonomiegebieten bereit zur nächsten erbitterten Schlacht gegen die israelische Besatzung ... Die nächste Intifada wird gewaltsamer sein als die erste, vor allem, weil das palästinensische Volk jetzt im Besitz von Waffen ist und sich im Falle einer Konfrontation mit der israelischen Armee wehren kann ... Die libanesische Erfahrung - die Vertreibung der israelischen Besatzungsmacht aus dem Südlibanon - hat dem palästinensischen Volk die nötige moralische Kraft gegeben und seinen Kampfgeist gestärkt."
ein "hohes Tier" bei den Sicherheitskräften
der palästinensischen Autonomiebehörde,
Kul Al-Arab, 14. Juli 2000

"Die Jerusalemfrage, das Flüchtlingsproblem und die Frage der Unabhängigkeit bilden eine Einheit und werden vor Ort und nicht am Verhandlungstisch gelöst. Im Augenblick ist es vor allem nötig, die palästinensische Gemeinschaft auf die Herausforderungen vorzubereiten, die auf sie zukommen, denn wir steuern unaufhaltsam auf eine gewaltsame Konfrontation mit Israel zu, um neue Tatsachen vor Ort zu schaffen ... Ich glaube, dass die Situation in Zukunft noch stärker von Gewalt geprägt sein wird als während der Intifada."
Abu-Ali Mustafa von der palästinensischen Autonomiebehörde, 23. Juli 2000

"Wir lehren die Kinder, dass Selbstmordattentate die Israelis in Angst und Schrecken versetzen und dass sie erlaubt sind ... Wir lehren sie, dass Selbstmordattentäter nach dem Tod sofort ins höchste Paradies gelangen."
ein Ausbilder der
palästinensischen "Paradieslager"
in einem Interview mit der BBC,
zitiert in der Jerusalem Post,
20. Juli 2001

"Ich kann versprechen, dass die Zahl der Schusswechsel mit den Besetzern von 500 auf 1000 Zwischenfälle am Tag ansteigen wird ... die Palästinenser sind im Rahmen der Vorbereitungen auf einen israelischen Angriff in den palästinensischen Gebieten dafür ausgebildet worden, israelische Panzer anzugreifen und sich mit Sprengstoffgürteln in die Luft zu sprengen ... Die gegenwärtige Intifada unterscheidet sich von der vorhergehenden, denn sie ist bewaffnet, und die Palästinenser kämpfen auf ihrem eigenen Gebiet und von seinem Boden aus."
der stellvertretende Kommandant der Force-17, Muhammad Dhamrah (a.k.a., Abu Awdh),
Al-Hayat, 17. August 2001

Back to Top